Zurich Winds - Noir

Zurich Winds  

Musée d´Art et d´Histoire MAHF
Rue de Morat 12
1700 Fribourg

Tickets ab CHF 40.00
Ermässigung verfügbar

Veranstalter: Eclatsconcerts, Sentier des Sapins 2, 1700 Fribourg, Schweiz

Anzahl wählen

1. Kategorie

plein tarif / Normalpreis

je CHF 40.00

étudiants / Studenten

je CHF 20.00

Summe CHF 0.00
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
print@home
Postversand

Veranstaltungsinfos

Philippe Racines Oktett ‹Noir› aus dem Jahre 2014 ist für die Besetzung von IgorStrawinskys berühmtem Bläser-Oktett geschrieben: Flöte, Klarinette, zwei Fagotte,zwei Trompeten und zwei Posaunen. Im Konzert der brillanten Zurich Winds um die holländische Flötistin Andrea Kollé werden die beiden Werke kombiniert mit Stücken aus früheren Epochen in verschiedensten
Besetzungen.
-----------------------------------
L’octuor à vent ‹Noir› de Philippe Racine, composé en 2014, est une oeuvre dans la distribution du légendaire octuor à vent d’Igor Stravinsky. L’octuor de Stravinsky était jusqu’ici la seule oeuvre pour cette distribution particulière: flûte, clarinette, deux bassons, deux trompettes et deux trombones. Dans la présente programmation, les deux octuors seront combinés avec des oeuvres d’époques antérieures et distributions divers, interprétés par l’excellent ensemble Zurich Winds autour de la flutiste néerlandaise Andrea Kollé.

Ort der Veranstaltung

Musée d´Art et d´Histoire MAHF
Rue de Morat 12
1700 Fribourg
Schweiz
Route planen

Das Musée d‘Art et d’Histoire im schweizerischen Friburg besitzt hauptsächlich historische Gegenstände und Kunstwerke, die von städtischer oder kantonaler Bedeutung sind. Doch das bedeutet nicht, dass die Objekte international nicht angesehen sind. So können frühmittelalterliche Gürtelschnallen ebenso bestaunt werden wie das Ostergrab aus dem Kloster Magerau, Werke des Malers Hans Fries sowie der Künstler Marcello, Niki de Saint Phalle und Jean Tinguely.

Der Grundstein für das Musée d‘Art et d‘Histoire wurde 1774 von Tobie Gerfer gelegt, als dieser der Bibliothek des Jesuitenkollegiums seine Medaillensammlung schenkte. Auf diese Weise erreichten viele Objekte das Museum: Graf Oswald Szymanowski spendete 1872 eine umfangreiche Sammlung an Waffen und Jagdgerät. Die Bildhauerin und Malerin Marcello hinterließ 1881 mehrere Werke, für die nach dem Testament ein eigener Raum eingerichtet wurde. 1917 zog das Museum in den historischen Ratzehof, da die lothringische Gräfin ihre Schätze, welche Möbel und Kunsthandwerk beinhalteten, mit der Bedingung weitergab, sie dort auszustellen. Der Garten dient seit 1980 ebenso als Schauplatz, die Plastiken und Skulpturen vieler Künstler beherbergt.

Geboten werden im Musée d’Art et d’Histore Führungen auf Anmeldung und Audioguides. Auch sind große Teile des Museums behindertengerecht und können auf Anfrage barrierefrei genutzt werden. Erleben Sie Geschichte und Kunstgeschichte hautnah und lassen Sie sich von tollen Kunstwerken und historischen Objekten begeistern!