Donnerode

Solomon´s Knot (Solist:innen und Chor), Meret Lüthi und Jonathan Sells (Leitung)  

Französische Kirche
Zeughausgasse 8
3011 Bern

Tickets from CHF 35.00 *
Concessions available

Event organiser: Les Passions de l´Ame, Viktoriarain 12, 3013 Bern, Schweiz
* Preise inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten pro Bestellung

Tickets


Event info

Solist:innen und Chor: Solomon´s Knot
Leitung: Meret Lüthi und Jonathan Sells

In der zweiteiligen Donnerode, welche dank ihrem eindrücklichen (und Legenden umwobenen) Paukenpart auch Gewitterode heissen könnte, vertont Telemann festlich, extrovertiert Psalme Davids. Der Donner symbolisiert dabei die Macht und die erhabene Grösse des Herrn. Die ersten nachweisbaren Aufführungen der beiden ursprünglich eigenständigen Musiken fanden am 17. Sonntag nach Trinitatis im Jahr 1756 ("Wie ist dein Name so groß") und am Neujahrstag 1760 ("Mein Herz ist voll") in Hamburger Gottesdiensten statt. Wir kombinieren das im 18. Jahrhundert äusserst populäre Werk mit zwei geistlichen Spätwerken Telemanns: einer bislang uraufgeführten Predigereinführungsmusik von 1754 und einer gross besetzten Michaelismusik von 1762 auf die Dichtung des (späteren) Lessing-Freundes und Shakespeare-Übersetzers Johann Joachim Eschenburg.

Programm:

Georg Philipp Telemann (1681-1767)
"Wie ist dein Name so groß", TVWV 6:3a
"Wie lieblich sind auf den Bergen", TVWV 3:61b
"Mein Herz ist voll vom Geiste Gottes"; TVWV 6:3b
"Dich rühmen die Welten", TVWV 1:329


CORONA-SCHUTZMASSNAMEN
Bitte beachten Sie unser Schutzkonzept und die behördlichen Vorgaben, die für einen Konzertbesuch einzuhalten sind. Sie finden diese stets aktuell auf unserer Webseite: www.lespassions.ch

Videos

Location

Französische Kirche
Zeughausgasse 8
3011 Bern
Switzerland
Plan route

Die Französische Kirche in Bern ist längst nicht mehr einzig und allein ein Ort für Gebete und Zuflucht. Sie ist der älteste Sakralbau der Stadt und lockt neben Kunst-, Kultur- und Architekturinteressierten auch Musikbegeisterte an.

Ansässige Dominikaner liessen die Französische Kirche im 13. Jahrhundert erbauen. Da diese Mönche auch Prediger genannt wurden, trug das Gotteshaus den Namen Predigerkirche. Die protestantische Kirchengemeinde übernahm die Kirche ab 1623 und führte französische Gottesdienste durch. Grosse Bekanntheit erlangte das Bauwerk, als es für Hugenotten als Zufluchtsort diente.

Sie finden die Französische Kirche zentral in der Berner Innenstadt gelegen, nur wenige Meter vom Kindlifresserbrunnen entfernt. Eine Haltestelle für Bus und Strassenbahn lässt sich gut zu Fuss erreichen. Anreisende mit dem Auto haben Zugriff auf kostenpflichtige Parkplätze im Zentrum.